Marketing Presseportal

präsentieren Sie Ihre Marketingkonzepte und Marketinginstrumente


Informieren Sie sich über die Welt der Marketing und Werbefachleute.

Sie können hier Ihre Pressemeldungen und sonstige Texte mit Bild kostenlos veröffentlichen.

 

 



Letzte Pressemeldungen


Agieren Automobilverbände wie Erfüllungsgehilfen der Hersteller im Sinne der Netzbereinigung?

ICC-Chef Uwe Röhrig über ständig neue Horrorzahlen zum Händlersterben

Hannover/Langenhagen, 14. Dezember 2007 – Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) wartete jüngst mit Horrormeldungen auf. Bei Autohändlern und Werkstätten sollen bis Ende 2007 rund 15.000 von 500.000 Arbeitsplätzen wegfallen. Und 2008 drohe sogar der Abbau weiterer 15.000 bis 20.000 Stellen. Verbandspräsident Robert Rademacher sagte zur Bild-Zeitung: „Zwei Drittel der 20.000 Händler schreiben rote Zahlen“.

„Es ist ja nicht das erste Mal, dass Herr Rademacher mit solchen Szenarien an die Öffentlichkeit geht. Sicher hat er als ZDK-Präsident die Aufgabe, die Lage in der Automobilbranche ungeschminkt darzustellen. Allerdings erwarte ich von einem so wichtigen Automobilverband mehr als nur Kritik. Konstruktive Vorschläge zur Verbesserung der jetzigen Situation müssen auf den Tisch“, kommentierte Uwe Röhrig, Ex-Vertriebschef für Mercedes-Benz und Maybach und Inhaber der Hannoveraner Automobilberatung International Car Concept (ICC).

Der ZDK habe einen guten Draht zu den Autoherstellern. Diesen müsse er in Zukunft wesentlich stärker nutzen, um Einfluss auszuüben. „Wenn aber ständig Meldungen über das große Händlersterben lanciert werden, dann hat man den Eindruck, dass die Verbände Erfüllungsgehilfen der Hersteller im Sinne der Netzbereinigung sind. In ihrem eigenen Interesse sollten der Kfz-Gewerbeverband ZDK, der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) diesem Eindruck entgegentreten“, so Röhrig.

VDA-Präsident Matthias Wissmann habe sich jedoch auch ein wenig zu stark auf die Schulter geklopft, als er vor kurzem von der „blendenden Export- und Produktionsbilanz“ der deutschen Automobilindustrie gesprochen habe. „Es hilft auch nichts, jetzt Beruhigungspillen zu verteilen. Genauso wenig wie Miesmacherei bringt uns Schönfärberei weiter. Das klassische Autoland Deutschland ist im internationalen Wettbewerb zurückgefallen. Wenn Deutschland nicht als Produktionsstandort deutlich attraktiver wird, dann steht unser Wohlstand auf dem Spiel. Wir können uns auch nicht ewig auf ständig wachsende Auslandsmärkte verlassen, da wichtige Märkte wie Westeuropa und Nordamerika bereits an ihre Sättigungsgrenzen gestoßen sind.“

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter www.icconcept.de.

Pressekontakt:

network integrated communication
nic.pr
Ansgar Lange
Coburger Straße 3
53 113 Bonn
Tel.: 0228/620 43 84
ansgar.lange@nic-pr.de


Geschrieben am 14.12.2007 von admin in * Allgemein.