Marketing Presseportal

präsentieren Sie Ihre Marketingkonzepte und Marketinginstrumente


Informieren Sie sich über die Welt der Marketing und Werbefachleute.

Sie können hier Ihre Pressemeldungen und sonstige Texte mit Bild kostenlos veröffentlichen.

 

 



Letzte Pressemeldungen


Die Gefahr heißt Ent-Amerikanisierung – Die Gesellschaft neigt zur Oberflächlichkeit

Bonn/Düsseldorf– Der Kalte Krieg ist vorbei. Die internationale Lage hat sich verändert. Das frühere Spiel Ost gegen West ist eher einem Duell Christentum gegen Islam gewichen. Armeen kämpfen nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander gegen einen Gegner, den man eigentlich noch gar nicht richtig kennt. Der 11. September 2001 hat die Welt nun mal verändert. So sehen inzwischen viele Menschen die Bedrohungen der internationalen Politik. Doch ist das wirklich so? Die USA und Russland als Protagonisten des Duells Ost gegen West sind sich da offenbar selbst nicht mehr so sicher. Und beide interpretieren militärische Strategien und Vorhaben gerne als eine vertuschte Positionierung gegen sich selbst. „Und die Bürger hierzulande nehmen es den Politikern ab. Besonders auffällig ist, dass sich das Land auf dem Weg zu einer Ent-Amerikanisierung befindet“, sagt Tobias Janßen von der Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft Goldfish Holdings http://www.goldfish-holdings.com in Düsseldorf und Executive Member der American Chamber of Commerce http://www.amcham.de

Und dafür gibt es Gründe. „Schröders Nein zum Irak-Krieg hat im Land für eine Stimmung gesorgt, die die Amerikaner bis zum heutigen Tag als das böse Gespenst begreift“, so Janßen weiter. Zahlen belegen dies. „Folgt man den jüngsten Umfragen des German Marshall Funds, halten nur noch 38 Prozent eine Führungsrolle Washingtons in der Welt für wünschenswert. Das Vertrauen auf die Nato sinkt seit 2002 rapide. Waren damals noch 74 Prozent der Landsleute vom Nutzen des Bündnisses überzeugt, so sind es heute nur noch 55 Prozent“, schreibt Jacques Schuster in einem Essay für die Tageszeitung Die Welt http://www.welt.de. Und diese Gedanken sind tief verwurzelt.

„Inzwischen ist Amerika für viele recht einfach umrissen: ein Staat voller übergewichtiger Umweltsünder, der von einem kriegsgeilen Dummerchen regiert wird und mit aller Macht seinen Status als Weltpolizei aufrecht erhalten will. Doch so einfach ist es nun mal nicht“, sagt Janßen. „Über Sinn und Unsinn des amerikanischen Krieges im Irak mag man denken, wie man will. Aber dennoch ist eine Ent-Amerikanisierung gefährlich. Denn nicht zuletzt beruht auf einer engen Beziehung zu Amerika der heutige wirtschaftliche Wohlstand, die politische Freiheit und eine gewisse militärische Sicherheit. Außerdem ist ein gewisses Maß an Widerspruch in dem Verhalten vieler Jugendlicher“, so Janßen weiter. „Auf der einen Seite protestieren sie gegen die USA und ihr militärisches Gebaren, jedoch tun sie dies in Nike-Turnschuhen, Levi’s-Jeans und haben einen iPod in der Hosentasche.“

„Mittlerweile ist der Antiamerikanismus eine feste Größe in der deutschen Gesellschaft geworden. Seit Gerhard Schröders Attacken auf die angeblich so hitzköpfigen Amerikaner hat er sich durch die Bevölkerungsschichten gefressen. Besorgniserregend daran ist, dass vielen Deutschen trotz der jahrzehnte alten Westbindung noch immer das Bewusstsein fehlt, wo sie stehen in der Welt“, schreibt Schuster in der Welt. Und tatsächlich: Nur noch in der Generation der im oder vor dem Zweiten Weltkrieg Geborenen ist bei Diskussionen im heimischen Wohnzimmer oder am Stammtisch amerika-affin. „Die Frage ist: Was ist die Alternative? Ein Hin- und Herschaukeln zwischen beiden Weltanschauungen, Ost und West, birgt die Gefahr von zu viel Oberflächlichkeit. Und es ist oberflächlich“, erklärt Janßen. Und Russland sei in seiner derzeitigen politischen Verfassung nicht immer ein verlässlicher Partner.


Geschrieben am 04.10.2007 von admin in * Allgemein.