Marketing Presseportal

präsentieren Sie Ihre Marketingkonzepte und Marketinginstrumente


Informieren Sie sich über die Welt der Marketing und Werbefachleute.

Sie können hier Ihre Pressemeldungen und sonstige Texte mit Bild kostenlos veröffentlichen.

 

 



Letzte Pressemeldungen


Die Speerspitze der Gegenreformation?

Jürgen Rüttgers wandelt auf den Spuren von Johannes Rau und redet dem Wahlvolk nach dem Mund

Bonn/Düsseldorf – Zum wiederholten Male gibt NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers den CDU-Politiker mit sozialem Einschlag. Gegenüber dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel http://www.spiegel.de sagte er, es gebe „keinen Grund, die Agenda 2010 wie eine Monstranz vor sich herzutragen“. Der selbst ernannte NRW-„Arbeiterführer“ kritisierte sowohl Frau Merkel als auch den Bundespräsidenten. Die Bundeskanzlerin hatte gesagt, Bildung sei die zentrale soziale Frage. Horst Köhler hatte mehr Reformen gefordert. Rüttgers hingegen hält es für falsch, ständig Neues zu fordern. Er baut auf das soziale Netz und will dieses wieder stärker ausbauen.

Auf Focus-Online http://www.focus.de kritisiert der Ex-Grüne Oswald Metzger seinen christdemokratischen „Parteifreund“ in Düsseldorf, der erneut den „Linkspopulisten“ mime. Rüttgers sein in der Union „die Speerspitze der Gegenreformation“ und habe „Probleme mit der Realitätswahrnehmung“. Nach Ansicht von Udo Nadolski, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de, sind die Manöver des NRW-Ministerpräsidenten sehr durchsichtig: „Ob sein Herz wirklich links schlägt, weiß ich nicht. Ob ihm wirklich etwas an den Arbeitsnehmern im Lande liegt, kann ich auch nicht beantworten. Es ist nur sehr offensichtlich, dass Jürgen Rüttgers nicht ohne Grund auf den Spuren von Johannes Rau wandelt. Er will dadurch seine Position an Rhein und Ruhr stärken. Dass sein Ehrgeiz in Richtung Kanzleramt zielt, halte ich eher für unwahrscheinlich. Die Rolle eines Bundespräsidenten scheint eher nach seinem Geschmack zu sein. Allerdings macht Rüttgers einen Kardinalfehler: Wir brauchen nicht noch mehr Politiker, die dem Wahlvolk nach dem Munde reden, sondern wir brauchen Typen vom Schlage eines Horst Köhler, die uns ermahnen, dass weitere Reformen unablässig sind – zum Wohle der Menschen in diesem Lande.“


Geschrieben am 23.06.2008 von admin in * Allgemein.