Marketing Presseportal

präsentieren Sie Ihre Marketingkonzepte und Marketinginstrumente


Informieren Sie sich über die Welt der Marketing und Werbefachleute.

Sie können hier Ihre Pressemeldungen und sonstige Texte mit Bild kostenlos veröffentlichen.

 

 



Letzte Pressemeldungen


Ein Sprachrohr für palästinensische Jugendliche

Kölner Fotoausstellung „Inside Out“ dokumentiert Alltag in Bethlehem

Köln/Bethlehem – „Ich kann nicht anders als schreien, angesichts dieser Barrieren, die jeden Tag zu einem Kampf machen. Ich bin Palästinenser, aber sie sagen mir das stimme nicht, wegen meines israelischen Ausweises “, kommentiert der Jugendliche Sara sein Foto, auf dem er sich schreiend gegen eine Glaswand drückt. Das Foto ist Teil der Ausstellung „Inside Out“, welche seit vergangenem Samstag im Lichthof des Rathauses Spanischer Bau in Köln zu sehen ist.

Das Gesicht von Sara spiegelt eine Mischung aus Zorn und Verzweiflung wider. „Dieses Gefühl gehört zum Alltag der palästinensischen Jugendlichen. Sie sind staatenlos und werden von einer Mauer eingeengt, welche die Stadt Bethlehem von Jerusalem trennt. Viele von ihnen stehen ihrer Lebenslage ohnmächtig gegenüber, viele von ihnen haben das Gefühl, keinen Einfluss zu haben und vergessen zu werden“, so die Initiatorin der Fotoausstellung „Inside Out“, Ingeborg Tiemann. Die deutsche Fachkraft im Zivilen Friedensdienst der Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) http://www.ageh.de arbeitet an der Universität Bethlehem. Gemeinsam mit den Studenten und dem Fotografen Andrea Merli besuchte sie das Bethlehemer Flüchtlingslager Aida und bat die dort lebenden Jugendlichen, sich so fotografieren zu lassen, wie es ihren Gefühlen entspricht – anschließend sollten sie einen erklärenden Text verfassen.

“Für mich als Fachkraft im Zivilen Friedensdienst der AGEH sind politische und religiöse Konflikte erst einmal ein natürlicher Bestandteil jedes gesellschaftlichen Zusammenlebens. Das Ziel ist es nicht, Konflikte zu unterdrücken oder zu vermeiden, sondern sie gewaltfrei und konstruktiv zu bearbeiten“, so Tiemann. Eine nachhaltige Konfliktbearbeitung könne aber nur dann funktionieren, wenn die Betroffenen durch Introspektion ihre erlebten Gefühle und Gedanken zunächst ganz bewusst wahrnehmen.

Für Jugendliche sei eine solche Möglichkeit des gewaltlosen Ausdrucks ein entscheidendes Erlebnis. Es ist daher als Zeichen der Hoffnung zu werten, dass sich die jungen Palästinenser trotz anfänglichen Widerstandes dazu überwinden konnten, ihre Gefühle verbal und visuell nach außen zu kehren. „Viele sind das in ihrem Alltag nicht gewohnt. Doch ihr Enthusiasmus stieg im Laufe des Projektes zunehmend an. Wir hoffen, dass sie einen vergleichbar friedvollen Umgang mit Konfliktsituationen beibehalten und ausbauen und dieses Verständnis in ihrem Privat- und Berufsleben verbreiten. Das Projekt stürzt die Mauer zwar nicht ein, aber es bricht ihre bedrohlich Stille“, so Tiemann abschließend.

Die Ausstellung ist bis zum 30. Oktober 2008 geöffnet: montags, mittwochs und donnerstags von 8 bis 16 Uhr, dienstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr im Lichthof des Rathauses Spanischer Bau, Rathausplatz, 50667 Köln.


Geschrieben am 17.10.2008 von admin in * Allgemein.