Marketing Presseportal

präsentieren Sie Ihre Marketingkonzepte und Marketinginstrumente


Informieren Sie sich über die Welt der Marketing und Werbefachleute.

Sie können hier Ihre Pressemeldungen und sonstige Texte mit Bild kostenlos veröffentlichen.

 

 



Letzte Pressemeldungen


Essen nach Stoppuhr – Langsamer Verzehr von Fastfood kann richtig teuer werden

Von Alexander Wenger

Bonn/München –Hamburger, Pommes frites, Cola, Donut und Kaffee – und das alles für 175 Euro. Ein stolzer Preis für ein typisches Fastfoodgericht, könnte man meinen. In diesem speziellen Fall bestrafte die Schnellrestaurantkette McDonald’s http://www.mcdonalds.de jedoch einen Briten für Langsam-Essen, wie die österreichische Zeitung Die Presse http://www.diepresse.com berichtet. Der Gast sei in Gatwick bei London dafür zu einer Geldbuße verdonnert worden, weil er bei McDonald’s auf dem Parkplatz vor dem Restaurant gesessen habe. In rund 40 der britischen Restaurants darf man nicht länger als 45 Minuten parken. Diesen Zeitraum hatte der geruhsame Inselbewohner überschritten.

Da müssen die Bewohner der bayerischen Metropole auf der Hut sein. Denn München ist laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung (SZ) http://www.sueddeutsche.de die „Hamburger-Hauptstadt“ Deutschlands. Dort gibt es die höchste Dichte an Fast-Food-Läden, trotz Schweinsbraten und Weißwurst. An Platz Nummer zwei findet sich die Bratwurst- und Lebkuchen-Metropole Nürnberg, wie das Magazin Mens Health http://www.menshealth.de herausgefunden hat.

Kommt denn bei all der Fastfood-Hektik nicht der Genuss zu kurz? Schmeckt es noch richtig, wenn man wie der Brite aus Gatwick beim Schmaus auf die Parkuhr linsen muss? „Selbstverständlich hat ein Fastfood-Restaurant den Anspruch, dass der Gast sehr schnell an sein Essen kommt und keine Zeit dafür für langwieriges Bestellen oder die Zusammenstellung seines Menüs aufbringen muss. Mein Restaurant Vivamangiare basiert ja auch auf einem Fastfood-Konzept und richtet sich an diejenigen, die nicht übermäßig viel Zeit fürs Essen haben. Doch wir hielten es für unangemessen, neben unseren Gästen mit der Stoppuhr zu stehen und sie nach einer bestimmten Zeit aus dem Lokal zu werfen“, so Ulrich Overdiek, Geschäftsführer von Vivamangiare Wellfood http://www.vivamangiare.de in Köln.

***

medienbüro.sohn
V.i.S.d.P: Gunnar Sohn
Ettighoffer Strasse 26a
53123 Bonn
Germany

Telefon: 49 – 228 – 6 20 44 74
Telefax: 49 – 228 – 6 20 44 75

medienbuero@sohn.de


Geschrieben am 13.12.2007 von admin in * Allgemein.