Marketing Presseportal

präsentieren Sie Ihre Marketingkonzepte und Marketinginstrumente


Informieren Sie sich über die Welt der Marketing und Werbefachleute.

Sie können hier Ihre Pressemeldungen und sonstige Texte mit Bild kostenlos veröffentlichen.

 

 



Letzte Pressemeldungen


IT Communication

Der Chrome-Masterplan: Wie Google den Konkurrenten Microsoft bedrängt – Beim Echtzeit-Netz schwächelt der Suchmaschinen-Riese

Von Gunnar Sohn

Mountain View/Nürnberg, 12. August 2009, www.ne-na.de – Der Browser Chrome ist für die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page das Portal zu einem neuen Internet-Zeitalter. In Zukunft werden die Menschen einen größeren Teil ihrer Arbeit online erledigen, davon sind die beiden Milliardäre überzeugt: „Dafür bringen sie immer neue Programme heraus: Google Docs ist ein Büro-Softwarepaket, das nur noch im Netz läuft. Google Wave, eine Kombination aus E-Mail, Chat und gemeinsamer Dokumentenbearbeitung, soll die Kommunikation umkrempeln. Das schlanke Betriebssystem Chrome OS, das für diese Web-Programme optimiert ist, soll ab 2010 sogar Windows überflüssig machen. Und unter dem Label Google Apps verkauft der Konzern seine Internet-Software bereits 1000-fach an Firmenkunden“, berichtet die Wirtschaftswoche. Quasi en passant komme Google den Menschen mit den Angeboten so nah, wie es vor Kurzem noch undenkbar schien. „Schon bald sollen sie einen großen Teil ihrer Daten im Netz speichern. Experten nennen das Cloud Computing. Programme werden dann nicht mehr auf dem PC, sondern in der ‚Wolke’ ausgeführt, vulgo: im Internet. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist ein schneller Browser“, so die Wirtschaftswoche http://www.wiwo.de/.

Computernutzer setzen allerdings überwiegend noch auf die Programme von Microsoft. Laut Forrester Research http://www.forrester.com setzen etwa vier Fünftel der Firmenkunden die Bürosoftware Office aus Redmond ein. Wie viel schwerer hingegen fiele der Wechsel zur Konkurrenz, wenn die Menschen Googles vielfältigen Diensten vertrauen und Dokumente, E-Mails, Kontakte und Fotos auf den Servern des Suchkonzerns ablegten. „Genau das soll Chrome leisten: mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen, unabhängig voneinander“, schreibt die Wirtschaftswoche. Der Internet-Experte Bernhard Steimel, Sprecher der Voice Days plus http://www.voicedays.com in Nürnberg, hält Google Wave für die entscheidende Waffe im Kampf gegen Microsoft. „Unter dem Zauberwort ‚Unified Communication’ sowie ‚Collaboration’ sollen Kommunikation und Geschäftsprozesse sinnvoll zusammengeführt werden. Hier liegt ein Schlüsselfaktor für erfolgreiches Wirtschaften. Mit der zunehmenden Verbreitung des Kooperationsgedankens haben sich zugleich die Anforderungen an das Management der Zusammenarbeit erhöht“, erklärt Steimel. In der Mind-Studie „Team Collaboration in der Enterprise 2.0“ http://www.team-collaboration.net gaben knapp 90 Prozent der Befragten zu Protokoll, dass Tools für die so genannte „Team Collaboration“ unverzichtbar seien. „Unternehmen brauchen Werkzeuge, die man schnell aufsetzen, flexibel anpassen und gegebenenfalls auch schnell wieder auflösen kann. Die auf der Developer-Konferenz präsentierte Version von Waves könnte Microsoft & Co. schwer in Bedrängnis bringen, weil sie genau das bietet“, glaubt Steimel.

Das Problem der vielen unterschiedlichen Applikationen und der dezentralen Datenhaltung auf Computern und mobilen Endgeräten könne man allerdings ohne eine stringente Strategie nicht lösen, so die Erkenntnis von des Nürnberger Netzwerkspezialisten Karl-Heinz Gabler von der Firma Nash Technologies http://www.nashtech.com: „Das ist eigentlich das Dilemma des privaten Anwenders. Er hat zuhause einen PC mit im Kaufpreis enthaltenen vorinstallierten Anwendungen, oder aber er setzt Open Source-Software wie Linux und OpenOffice ein. Sein privates Mobiltelefon kauft er im Zweijahres-Zyklus. Seine private E-Mail läuft über einen Account des DSL-Anbieters. Der PC seines Arbeitgebers entspricht in seiner Ausstattung den Vorgaben einer unternehmensweiten IT-Strategie und das berufliche Mobiltelefon resultiert aus einem Rahmenvertrag, den die Einkaufsabteilung seines Arbeitgebers mit einem Netzbetreiber ausgehandelt hat. Vier Geräte mit vier Anwendungspaketen, alle unabhängig voneinander sowohl in der Planung als auch in der Beschaffung.“

Jetzt komme der Cloud-Computing Ansatz und sagt: alles zentral im Netz, nicht nur die Daten, sondern auch die Anwendungen, und die Endgeräte sind nur „austauschbare“ Terminals. „Klingt theoretisch gut, ist in der Praxis schwierig. Cloud Computing ist für Unternehmen dann interessant, wenn der Dienstleister auch wichtige Systemintegrationsleistungen erbringt und somit dem Kunden auch Unterstützung und maßgeschneiderte Service Level Agreements anbieten kann. Nur mit der Breitband-Internetverbindung zu Rechenzentren ist es nicht getan, so wird Cloud Computing nicht erfolgreich. Es ist ein Fehler, Cloud Computing als Gegensatz und Konkurrent der lokalen installierten Anwendungen zu sehen. Auch hier wird es Konvergenz geben, eine Mischung von Leistungsmerkmalen, die lokal oder zentral generiert werden“, so Gabler. Einen entscheidenden Google-Schwachpunkt sieht Handelsblatt-Redakteur Thomas Knüwer beim Kampf um das Echtzeit-Netz. Hier würden die Menschen ein Thema schneller aufnehmen, als es eine Suchmaschine könne. „Und die meisten Menschen werden dann über Social Networks oder Dienste wie Twitter auf die Web-Site verlinken, die Ausgangspunkt der Nachricht war“, erläutert Knüwer. Gelinge es, diese digitale Kommunikation zu ordnen, entsteht eine neue Form der Suchmaschine, die vor allem bei Nachrichten schneller ist und bessere Ergebnisse liefert als Google & Co. Das musste auch Google-Mitgründer Larry Page auf der Zeitgeist-Konferenz einräumen: „Wir haben Schwächen, wenn es um die sekundenschnelle Erfassung von Informationen geht“.

Nachholbedarf besteht auch bei der computergestützten Verarbeitung von Bedeutungsinhalten. „Ganz langsam erst fangen wir an, uns von der rein textbezogenen Darstellung zu lösen. Es wird im Internet fast alles textbasiert dargestellt. Es gibt zwar erste Online-Applikationen wie mindmeister, die Alternativen zum Fließtext anbieten. Das ist aber nur ein grober Versuch und für mein Empfinden noch recht krude. Niveauvollere Darstellungen von Zusammenhängen, wie mit dem Consideo Modeler möglich, sind bislang nur offline erhältlich“, moniert Stephan Meyer von der Unternehmensberatung denkstelle http://denkstelle.com/ . Eine Meldung von NeueNachricht. Für den Inhalt ist NeueNachricht verantwortlich.

Diskussion unter: http://www.ne-na.de/der-chrome-masterplan-wie-google-den-konkurrenten-microsoft-bedr-ngt-beim-echtzeit-netz-schw-chelt-der-suchmaschinen-riese/0071

Redaktion
NeueNachricht
Gunnar Sohn
Ettighoffer Straße 26a
53123 Bonn
Tel: 0228 – 6204474
Mobil: 0177 – 620 44 74
E-Mail: gunnareriksohn@googlemail.com
URL: http://www.ne-na.de
http://twitter.com/gsohn
http://dienstleistungsoekonomie.ning.com/
http://gunnarsohn.wordpress.com/

http://www.facebook.com/gsohn


Geschrieben am 14.08.2009 von admin in * Allgemein.