Marketing Presseportal

präsentieren Sie Ihre Marketingkonzepte und Marketinginstrumente


Informieren Sie sich über die Welt der Marketing und Werbefachleute.

Sie können hier Ihre Pressemeldungen und sonstige Texte mit Bild kostenlos veröffentlichen.

 

 



Letzte Pressemeldungen


Nicht alles essen, was auf den Tisch kommt

Die Nationale Verzehrsstudie führt zum Nationalen Aktionsplan

Bonn/Berlin – Die Deutschen sind zu dick. Diesen schon länger bekannten Befund erhärtet die so genannte Nationale Verzehrsstudie. Denn wie sich die Bürger in Deutschland ernähren und wie sich ihr Ernährungsverhalten auswirkt, wurde jetzt zum ersten Mal bundesweit untersucht. „Noch nie gab es eine derart umfassende Untersuchung über die Ernährungsgewohnheiten der Menschen in unserem Land”, sagte Bundesminister Horst Seehofer http://www.bmelv.de bei der Veröffentlichung der Studie. Der Minister will mit dem Nationalen Aktionsplan Ernährung und Bewegung, einem Gemeinschaftsprojekt von Bund, Ländern und Gemeinden, auf die Ergebnisse der neuen Studie reagieren.

Die neue Studie belegt, dass auch in Deutschland immer mehr Bürgerinnen und Bürger Probleme mit ihrem Gewicht haben. 66 Prozent der Männer und 51 Prozent der Frauen sind übergewichtig. Jeder fünfte ist adipös. Damit steigt das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen oder Diabetes. Während der Anteil übergewichtiger junger Erwachsener in den letzten zehn Jahren deutlich anstieg, sank bei den Frauen über 30 Jahren der Anteil Übergewichtiger im gleichen Zeitraum je nach Altersgruppe um bis zu acht Prozent. „Hier müssen wir uns mehr aufklären und den Bürgerinnen und Bürgern deutlich machen, was sie selbst tun können, um ihre eigene Gesundheit zu fördern und zu erhalten”, sagte Bundesminister Seehofer.

Nach US-Studien drohen neue Gefahren durch so genannte „Light-Produkte“. Wissenschaftler der Purdue University http://www.purdue.edu haben im Tierversuch gezeigt, dass ein süßer Geschmack ohne Kalorien den Heißhunger richtig anheizt, berichtet die Nachrichtenagentur pressetext. In den Untersuchungen an Ratten wurde deutlich, dass jene, die zuckerhaltige Nahrung zu sich nahmen, auch deutlich weniger Appetit hatten. Die Wissenschaftler widersprechen damit der gängigen Meinung, wonach Süßstoffe mit wenigen Kalorien das Beste für die Gesundheit wären.

Die Forscher glauben, dass Süßstoff zu Problemen bei der Kontrolle der Kalorienaufnahme führt, weil die Verbindung zwischen der Empfindung von Süßigkeit und Nahrung mit vielen Kalorien gestört wird. Möglicherweise sei das auch eine Erklärung dafür, dass die Fettleibigkeit seit dem Aufkommen künstlicher Süßstoffe derart rapide zugenommen habe, berichten sie im Fachmagazin Behavorial Neuroscience http://www.apa.org/journals/bne/ .

„Die Untersuchungsergebnisse sind nicht überraschend”, meint Alexa Leonie Meyer vom Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Wien http://www.univie.ac.at/nutrition/ im pressetext-Gespräch. Es sei bekannt, dass künstliche Süßstoffe zu Heißhungerattacken führen. Offensichtlich ist es die Täuschung des Körpers, dass etwas Süßes kommt, die den Blutzuckerspiegel ansteigen lasse. „Das ausgeschüttete Insulin findet allerdings keinen Zucker zum Abbau. Dadurch sinkt der Blutzuckerspiegel ab und das führt dann zu den Heißhungerattacken.” Die Experten am Institut für Ernährungswissenschaft raten daher, eher auf normal gesüßte Produkte umzusteigen, allerdings die Mengen an „Dickmachern” massiv zu reduzieren.

Für eine generelle Umstellung der Ernährungsgewohnheiten plädiert Ulrich Overdiek vom Kölner Wellfood-Anbieter Vivamangiare http://www.vivamangiare.de. „Essen ist zwar ein sinnlicher Genuss, weswegen ich auch eine gewisse Schwierigkeit mit einem so sperrigen und unsinnlichen Begriff wie Nationale Verzehrsstudie habe. Doch wir sollten beim Essen nicht nur den Magen, sondern auch den Kopf einschalten. Wer schon im Kindergarten, in der Schule und im Elternhaus lernt, dass frisch zubereitete Lebensmittel mit viel Obst und Gemüse sehr wohlschmeckend sind und keinesfalls schlechter munden als Burger, Döner oder Würstchen, der wird auch später nur gelegentlich zu dick und krank machendem Fastfood greifen. Der Minister Seehofer setzt an der richtigen Stelle an, wenn er mehr in Aufklärung investieren will.“

***
medienbüro.sohn
V.i.S.d.P: Gunnar Sohn
Ettighoffer Strasse 26a
53123 Bonn
Germany

Telefon: 49 – 228 – 6 20 44 74
Telefax: 49 – 228 – 6 20 44 75

medienbuero@sohn.de


Geschrieben am 12.02.2008 von admin in * Allgemein.